Sommerliche Musikalische Vespern

Reihe „Musikalische Vespern“

Musik in Bad Arolser Kirchen

Bad Arolsen. Die Reihe der alljährlichen Mittwoch-Musiken in den Sommermonaten beginnt am 21. Juli mit einem Orgelabend in der Katholischen Kirche. An insgesamt fünf Abenden ist die Reihe bis Mitte September in Arolser Kirchen zu Gast. Veranstalter ist die Martin Luther Gemeinde Bad Arolsen. Da die Stadtkirche wegen des Bauschadens geschlossen bleibt, werden die Musikabende von der Katholischen Kirche, den Evangelischen Kirchen in Helsen, Mengeringhausen und Landau sowie von der Aula des Bathildisheims beherbergt. Alle Programme werden je zweimal um 19 und 20 Uhr geboten.

Den Anfang macht am Mittwoch, 21. Juli, Nils-Ole Krafft, Bezirkskantor aus Frankenberg mit einem Orgelabend in der katholischen Kirche an der Großen Allee. Zu hören sind Werke von J.S. Bach und dessen Sohn Carl Philipp Emanuel. In die Landauer Kirche wird am 4. August eingeladen, wenn „Duo Aliquot“ aus Eisenach gastiert. Simona und Gheorghe Balan musizieren klassische und romantische Werke auf selten zu hörenden und schwer zu spielenden Viole d´amore. Am 18. August ist „Concerto Royal“ aus Köln in der Helser Kirche zu hören. Karla Schroeter (Barockoboe) wird von Willi Kronenberg auf der Truhenorgel begleitet. Vokale Weltmusik ist am 1. September in der Mengeringhäuser Kirche zu erleben, wenn das Vokalquintett „Quintethno“ aus Marburg ethnische Lieder aus 5 Kontinenten darbietet. Besondere Atmosphäre verspricht der Abschlussabend am 15. September in der Aula des Bathildisheims. „percussion posaune leipzig“ bringt Bach und Jazz zu Gehör.

Als „Musikalische Vespern“ sind alle Veranstaltungen bei freiem Eintritt zu hören. Eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich, entweder bis zum Tag vor der jeweiligen Veranstaltung 12 Uhr unter 05691-3337 oder bis zum Veranstaltungstag 12 Uhr unter https://evkirchebadarolsen.church-events.de .

Förderkreis Stadtkirche

Foto: Elmar Schulten / Text: Kerstin Kleine

Mit einem neu gegründeten Förderkreis will die Evangelische Stadtkirchengemeinde einen Teil zur Finanzierung der Sanierung ihrer barocken Stadtkirche beitragen. Denn, wie sich bereits seit vielen Wochen abzeichnet, müssen immense Summen investiert werden, um das Gotteshaus zu erhalten. Bei einem ersten Treffen der Interessent*innen gab es Informationen rund um die geplante Sanierung.

Im Oktober vergangenen Jahres lösten sich etwa 300 Kilo Putz und Gesims von der Decke der Stadtkirche. Zum großen Glück waren zu diesem Zeitpunkt keine Besucher*innen in der Kirche und es kam niemand zu Schaden. „Es sah fast wie eine kleine Explosion aus“, erklärte Architekt Jürgen Schimmelpfeng vom Büro Müntinga und Puy aus Bad Arolsen, das mit der  Sanierung des barocken Baus beauftragt wurde. Die Decke habe an dieser Stelle unter extremer Spannung gestanden, auch im weiteren Umfeld hätten sich Risse im Putz des Gewölbes gezeigt. Zur Absicherung wurde die Kirche sofort geschlossen, Architekten, Denkmalpfleger und weitere Sachverständige wurden zu Rate gezogen.

Probleme mit der Decke der Stadtkirche gab es indes schon beim Bau. Noch vor Fertigstellung stürzte 1771 die Innendecke ein, auch bei Sanierungsarbeiten in den Jahren 1936 und 1984 musste immer wieder an der Kirchendecke gearbeitet werden. Geschuldet ist dieser Umstand auch dem sehr hoch zulaufenden Gewölbe sowie unterschiedlichen Lehm- und Putzschichten, die nicht mehr aneinanderhaften und Hohlräume gebildet haben. Auch die Nägel der Stuckleisten greifen nicht mehr so, wie sie es sollten.

Foto: Elmar Schulten

Wie umgehen mit den Stuckschäden in der Stadtkirche von Bad Arolsen? Bezirkskonservator Dr. Bernhard Buchstab und Sven Rühlmann als Architekt der Landeskirche lassen sich von den Sanierungsexperten des Architekturbüros Müntinga und Puy über den neusten Stand der Untersuchungen informieren. Alles in allem ein Sanierungsprojekt, das vermutlich mehrere Jahre dauert und in die Millionenhöhe geht. Denn zunächst muss der gesamte Innenraum der Kirche eingerüstet werden, um genauestens Wände und Decke zu prüfen. Schwierigkeit an der Sache: Bei den Bauunterlagen fehlen die Pläne der Dachkonstruktion, so dass mit Hilfe eines Laserscans Messungen durchgeführt werden, um die Konstruktion des barocken Daches zu verstehen.

Das heißt natürlich auch, dass während der gesamten Bauphase nur sehr eingeschränkt Gottesdienste möglich sind, dass Kunstgegenstände in Sicherheit gebracht werden müssen, die Orgel teilweise abgebaut und geschützt werden muss.

„Ob und wie wir während der Bauphase Gottesdienste feiern können, das muss sich in der Praxis erweisen“, betont der Bad Arolser Pfarrer Gerhard Lueg. Glücklicherweise habe die Gemeinde mit der ehemaligen Hofkirche in Helsen ein großes Kirchengebäude, zudem stelle das Fürstenhaus in der Sommerzeit gerne die Schlosskapelle für Gemeindegottesdienste zur Verfügung. Im großen Saal des Bathildisheims fanden bereits in der Weihnachtszeit Gottesdienste statt. „Für all diese Möglichkeiten sind wir sehr dankbar“, sagt Pfarrer Lueg.

In Bad Arolsen ist man sich einig, dass alle Mühe und Unterstützung in das Projekt zum Erhalt der Stadtkirche fließen muss. Unterstützung verspricht sich der Förderkreis dabei nicht nur von Gemeindemitgliedern sondern auch von einem Großteil der Bürgerschaft, denn die barocke Stadtkirche ist nicht nur Mittelpunkt der kirchlichen Gemeinde der Barockstadt sondern auch Zeugnis eines regen künstlerischen und gesellschaftlichen Lebens.

Schon bei der ersten Infoveranstaltung des Förderkreises zeigten die Bad Arolser reges Interesse. Gekommen waren neben Bürgermeister Jürgen van der Horst, auch Dekanin Eva Brinke-Kriebel, natürlich Pfarrer Gerhard Lueg, der über die Historie des Baus informierte, Pfarrer Jörg Hebrank und Pfarrer Uwe Hoos-Vermeil sowie die Vorsitzende des Kirchenvorstandes, Annemarie Hesse.

Hier die Bankverbindungen des Förderkreises:
Waldecker Bank,
DE34 5236 0059 0000 1287 83

Sparkasse Waldeck-Frankenberg
DE63 5235 0005 0009 5477 20

Das Anmeldeformular für eine Mitgliedschaft im Förderkreis zum Download finden Sie hier:
https://www.ev-kirche-bad-arolsen.de/wp-content/uploads/2021/06/IMG_20210618_0001.pdf

Schülerkonzert – online ab 13.06.

Bad Arolsen. Fünf Schülerinnen und Schüler geben ein Orgelkonzert – online. Das Konzert ist ab Sonntag, 13.6., 16 Uhr HIER abrufbar. Die fünf jungen Musizierenden Charlotte Bruns, Johanna Hofius, Karl Klebig, Trajan Päckert (Foto) und Alexander Zinserling haben Unterricht bei Bezirkskantor Jan Knobbe. In den letzten Wochen hat jeder von ihnen ein interessantes Orgelstück einstudiert und aufgenommen. So ist barocke, romantische und meditativ-moderne Musik zu hören, dazu kommt sogar eine Arrangement einer bekannten Pop-Rock-Band. Das Konzert dauert etwa 20 Minuten und wird ab Sonntag 16 Uhr für längere Zeit abrufbar sein.

Musikalischer Abendgottesdienst – Orgelmusik von Bach und Wagner

Musikalischer Abendgottesdienst

Bad Arolsen. Am Sonntag, 30. Mai, wird um 19 Uhr zu einem musikalischen Abendgottesdienst in die Katholische Kirche an der großen Allee eingeladen. Der Ökumenische Gottesdienst wird von Pfarrer Jörg Hebrank und Bezirkskantor Jan Knobbe gestaltet.

Zu hören ist Orgelmusik von Bach und Wagner. Orgel und Akustik der katholischen Kirche eignen sich hervorragend für die spätromantische, klangbetonte Musik. Dennoch ist die Durchhörbarkeit filigraner barocker Spielfiguren gleichermaßen vorhanden. So werden drei für ihre Zeit typische Werke zu Gehör kommen: Knobbe spielt Bachs virtuosen ersten Satz der Triosonate C-Dur und die Choralbearbeitung „Dies sind die heil´gen zehn Gebot´“, bei der die Choralmelodie mit besonderer Registrierung ertönt und von arabeskenhaften Figuren umspielt wird. Schließlich erklingt eine Orgelbearbeitung von Wagners „Parsifal“-Vorspiel, bei der die Klangvielfalt der Orgel vorgestellt werden kann.

Die üblichen Regelungen für Gottesdienste gelten auch hier, eine Anmeldung kann über das Anmeldeportal dieser homepage (https://evkirchebadarolsen.church-events.de/embedded/events) oder das Gemeindebüro der Martin-Luther-Gemeinde (05691-3337) vorgenommen werden.

Videos unserer Chöre

Der schöne Ostertag

Der schöne Ostertag – Posaunenchor Bad Arolsen
Da berühren sich Himmel und Erde – Kammerchor Jubilate
Fiesta Smaleca (Allan Rosenheck) – Flötenenesmble
J. S. Bach: „Quoniam tu solus sanctus“ aus der h-moll-Messe, aufgenommen in der Katholischen Kirche Bad Arolsen mit Simon Knobbe (Corno da Caccia), Rita Knobbe (Orgel) und Jan Knobbe (Bass)

Online-Benefizkonzert für die Sanierung der Stadtkirche am Sonntag, 28. März ab 16 Uhr

Simon Knobbe, Christian Kiepe, Lara Masche und Julius Joachim (von links) fanden sich im Festsaal des Bathildisheims zusammen und nahmen ein abwechslungsreiches Konzertprogramm von Bach bis Jazz auf. Die professionelle Aufnahmeleitung lag in den Händen von Rolf Dressler (Kassel).

Angesichts des Ende Oktober entstandenen Schadens an der Stuckdecke der Stadtkirche sind zunächst umfangreiche Voruntersuchungen nötig. Erst nach diesen schon allein recht aufwändigen Untersuchungen kann dann mit Sanierung und Renovierung begonnen werden. Der neu gegründete Förderkreis Stadtkirche Bad Arolsen setzt sich für die Koordinierung und Finanzierung der Maßnahmen ein.

Alle Erlöse sind zur Sanierung der Stadtkirche bestimmt:

Empfänger: Kirchenkreisamt Waldeck-Frankenberg, im Feld Verwendungszweck: „Förderkreis Stadtkirche Bad Arolsen“

Sparkasse Waldeck-Frankenberg, IBAN: DE29 5235 0005 0000 0026 59

Waldecker-Bank eG Korbach, IBAN: DE51 5236 0059 0000 0340 96